Anleitung zum reparieren
eines 3D Tieres am Beispiel eines Javalina von Franzbogen.




Autor: Hagen Wolleb Mai 2002

3D Tiere sind teuer und zu schade um sie wegzuschmeißen nur weil sie stark zerschossen sind. Also habe ich versucht eine Möglichkeit zu finden um solche Tiere vor dem "Aussterben" zu retten.

    Ausgangszustand

Das Kill ist von den Compoundern mürbegeschossen und wenn die "schlechten Schützen", zu denen ich mich manchmal auch zählen muß, das Tier am Rand treffen brechen schon mal ganze Stücke aus.


    vorher - nachher


    Aufspritzen

Auf dem kleinen Bild oben ist der reparierte Bereich am Hals der Sau zu sehen.

Das Aufspritzen:
Ich stecke einfach die Spitze der Montageschaumdose in die Löcher und spritze ein wenig Schaum ein. Der Momtageschaum dringt tief in das Tier ein, füllt die Löcher und der Rest quillt wieder aus den Löchern heraus.
Die ausgebrochenen Stellen werden großzügig aufgesprüht. Der Schaum klebt sehr gut auf der Oberfläche der Tiere.




    Ausgeschäumt

Nach dem Ausschäumen muß der Schaum über Nacht aushärten.


    Verschliffen

Der überstehende, ausgehärtete Schaum wird mit einem scharfen Messer abgeschnitten und mit grobem Schmirgelpapier verschliffen.


    Lassieren

Die Sau wurde mit schwarzer Dispersionsfarbe deckend gestrichen. Danach wird stark verdünnte hellgraue Farbe mit einem Lappen aufgewischt um einen lasierenden Effekt zu erhalten.

    Wildschwein

Zum Schluß wird noch das Kill aufgemalt und die Augen geschminkt und fertig ist die Wildsau. Ich habe das Kill etwas nach oben erweitert, da die Sau in unserem Jagdpacours steil von oben geschossen wird.

Die Tiere werden natürlich nicht so gut wie neu aber die Arbeit lohnt sich alle mal.
Übrigens eine Dose Montageschaum für 5-6 Euro reicht locker für 2-3 Tiere.