Anleitung zum Bau eines individuellen Messers
mit einem Griff aus Zwetschgenholz




Autor: Hagen Wolleb Januar 2006

Einige von euch werden sicher schon mit dem Gedanken gespielt haben sich ein etwas ausgefallenes oder besonderes Messer das nicht jeder hat zu kaufen, spätestens dann merkt man das man richtig Geld in die Hand nehmen muß um so etwas zu bekommen.
Hier möchte ich euch nun zeigen das man sich seinen Traum vom eigenen Messer mit geringen Mitteln leicht selbst erfüllen kann.

Griffhälften



Das schwierigste beim herstellen eines eigenen Messers ist sicherlich die Klinge. Darum mache ich mir die Sache ganz einfach und kaufe mir eine fertig geschliffene Klinge so wie sie mir gefällt.

In Internet gibt es zahllose Händler bei denen man allerlei Klingen zu günstigen Preisen von 5,- aufwärts bestellen kann, ich persönlich bestelle meistens bei der Messerwerkstadt Steigerwald dort bekommt man auch Nadel und Faden, Leder, Nieten, und anderes Zubehör.


Zuerst sucht man sich ein passendes Stück Holz für den Griff aus, in meinem Fall von einem alten Zwetschgenbaum der eines Tages auf unserem Bogenplatz umgestürzt war.
Das Holz muß natürlich abgelagert sein um spätere Schwundrisse zu vermeiden. Danach habe ich die gewünschte Außenkontur ausgeschnitten und den Griff in zwei Hälften zersägt, so das die Klinge eingebettet werden kann.


    Griffschalen ausfräsen



Auf die plan geschliffenen Griffhälften wird nun die Kontur der Klinge übertragen und mit dem Drehmel (ALDI Drehmel) ausgefräst. Da die Klinge später eingeklebt wird muß nicht so genau gearbeitet werden, nur an der vorderkante wo später die Klinge in den Griff übergeht muß möglichst genau gearbeitet werden.

einpassen der Klinge



Die Klinge ist in beide Hälften gleichmäsig eingelassen.


    kleben mit UHU ENDFEST 300



Nachdem die grobe Kontur der Griffschalen mittels Raspel, Schnitzmesser und Schmirgelpapier hergestellt ist wird die Klinge eingelegt und die beide Hälften werden mit UHU PLUS endfest 300 verklebt.


aushärten im Schraubstock



Bis der Kleber ausgehärtet ist wird das Ganze in den Schraubstock gespannt. Hierbei werden auch gewisse Ungenauigkeiten die beim Planschleifen der Griffhälften entstanden sind "platt" gemacht.

    Messer und Scheide



Ist der Kleber getrocknet wird der Griff fertig in Form gebracht und geschliffen.
Beim Schleifen sollte man sich viel Zeit nehmen, je feiner geschliffen wird, desto besser wird später der Glanz des Holzes werden.
Ich schleife zuerst mit 80er Papier, dann mit 120er, 240er, 500er und zum Schluß noch mit 1000er.



Messer in der Scheide


Die Passende Scheide fertigte ich in diesem Fall aus 3mm Rindsleder mit Krokoprägung, der Verschlußriemen ist mit einem 7mm Loch versehen mit dem er sich beim verschließen hinten in den Griff einhängt und so nicht seitlich abrutschen kann.
Vor dem Nähen klebe die Scheide mit Patex zusammen und bohre mit einem kleinen Bohrer die Löcher zum Nähen vor (näht sich leichter).
Auf alle Fälle eine Lage Leder als Schnittschutz zwischen die Naht legen, sonst schneidet man sich die Naht auf wenn das Messer eingeführt wird.


    Die herrliche Maserung des Zwetschgenholzes



Die herrliche Maserung des Zwetschgenholzes kommt erst nach dem Ölen richtig zur Geltung.
Ich verwende Leinöl und poliere dann noch mit einem weichen Baumwollappen.




Die hier gezeigte Vorgehensweise ist nur eine von Vielen, der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.
Wer ab und zu Messerkataloge anschaut, oder im Internet blättert wird sicher einige Ideen für ein eigenes Individuelles Messer finden!