M26 Pershing

US Panzer von Heng Long
Panzer haben mich schon immer fasziniert, nicht das ich den Zweck zu dem die Panzer gebaut wurden gut finde, aber die Technik die in einem solchen kettengetriebenen Fahrzeug steckt fasziniert mich.
Die Panzer von Chinesischen Hersteller Heng Long werden überall günstig angeboten, im
Heng Long Panzer Forum
habe ich dann eine ganze Weile gestöbert und mich für einen M26 Pershing entschieden, weil er schon aus der Schachtel mit einem einigermaßen gut funktionierendes Fahrwerk ausgestattet ist.

Den Panzer und noch eine ganze Menge Ersatzteile habe ich dann von einem Forenmitglied gekauft, und zwar ohne die meist nicht sehr gut funktionierende Elektronik, sondern gleich mit den Bauteilen von elmod.

Einige Dinge ich ändern wollte:
  • Akkufach entfernen und Wanne versteifen
  • Luken öffnen
  • Getriebe optimieren
  • Rohrrückzug
  • Gusstruktur anbringen
  • Lackieren und Altern
  • Steuerung über elmod Module
  • Zusätzliche Ausrüstungsgegenstände

Angefangen habe ich mit der Antriebsachsenabstützung, da die Antriebswelle nicht in der Wanne abgestützt war und so die Belastungen für das Getriebe recht hoch waren.

Ich habe einfach eine DU-Buchse mit entsprechender Aufnahme in das Vorgelege geschraubt, so werden die Kräfte die durch den Kettenzug enstehen deutlich besser aufgenommen.

Pimp my Getriebe: Zuerst habe ich mal wie im Forum häufig beschrieben die Überlastkupplung gesperrt, nach dem reinigen und entfetten der Zahnräder habe ich die Zwischenräume mit Stabilit Express ausgegossen.

Bei "asiatam" habe ich mir die Messingbuchsen bestellt und gegen die verbauten Kunststoffbuchsen getaucht.
Bei der Antriebsachse sieht man direckt das der Flansch der neuen Buchse wesentlich dicker ist und das Zanrad so wieter nach innen rückt, was die Überdeckung der Zahnräder verbessert.

Die Kunststoff Zahnräder habe ich erst mal im Getriebe gelassen, da durch den Umbau auf Metallzahnräder das Getriebe auch deutlich lauter wird. Falls die Kunststoffräder sich auflösen kann ich ja immer noch umrüsten.

Dann habe ich mal schnell die Wanne "ausgedremelt", das war eine ganz schöne Schweinerei!

Den Akkufachdeckel habe ich dann von unten wieder eingeklebt, dabei sollte man die Wanne gerade auf zwei Hölzer auflegen das sie sich nicht verziehen kann.

Den Unterboden habe ich verspachtelt und wieder glatt geschliffen, schließlich soll er ja auch dicht werden.
So, das waren erst mal die groben Arbeiten an der Wanne.

Weiter geht es mit der Oberwanne, hier habe ich alle Anbauteile entfernt und die Kettenschürzen abgedrehmelt.

Die Gussstruktur habe ich mit der "Plastikkleberborstenpinselstupsmethode" aufgebracht, ging leichter als gedacht!
Dabei wird flüssiger Kunststoffkleber auf dei Oberfläche aufgetragen und mit einem festen Borstenpinsel in der aufgeweichten Oberfläche herum gestupst.

Das Ganze geht schnell und auch ziemlich genau an feinen Konturen.

Dann habe ich mit einen feinen Laubsägeblatt die Lucken aufgesägt und Scharniere angebracht.

Jetzt habe ich mal ein bischen Messingdraht verbastelt: Periskopschutz, Halteösen, Zurrösen, Kettenschutzhaltestreben und

einen Munitionskistenhalter.

Da jetzt alle groben Umbauten genacht waren habe ich mit der Lackierung angefangen.
Grundierung mit matt Schwarz aus der Sprühdose!
Da ich keine Airbrushanlage besitze mache ich die Lackierung mit dem Pinsel, das geht zwar nicht so schön, aber ich werde das schon einigermaßen hin bringen.

Ich habe den ganzen Panzer mit Revell Gelb-Olive Matt gestrichen.

Die Stellen an denen die Aufkleber von Peddinghaus geklebt wurden habe ich wie zuvor mit hochglänzendem Klarlack (ebenfalls von Revell) gestrichen.

Die glänzenden Stellen um die Aufkleber verschwinden wenn der abschliesende matte Klarlack aufgetragen wird.

Dann habe ich das erste mal in meiner Kariere als Panzerbauer ein Washing gemacht. Das Washing habe ich mit Ölfarben, einer Mischung aus Schwarz, Sienna Braun und Terpentin gemacht.

Das Ganze ist mir villeicht etwas zu dunkel geraten, aber wenn die Kanten dann mal trockengemahlt sind sieht es bestimmt schon wieder freundlicher aus.

Ich hab mal mit dem Trockenmalen angefangen, eine Mischung aus Ölfarben, einem hellem Grün und Weis und Terpentin 1:1:1 und dann mir dem Fachpinsel gebürstet.
Angefangen habe ich mit den Rädern, hier der Vergleich 3 Räder mit und 2 Räder ohne.

das Trockenmalen ist abgeschlossen und auch der "Schmutz" ist aufgetragen. Ich habe die sandfarbene Pastellkreide mit einem Messer abgeschabt und dann mit einem weichen Pinsel aufgetragen. Das Bild ist mit Blitzlicht aufgenommen, da kommt der Schmutz sehr stark raus.

Das Bild habe ich ohne Blitz gemacht, das gibt eher die Wirklichkeit wieder.
Die Abschleppseilhalter habe ich aus 6x6mm Messing U-Profielen geschnitten und die Schelle für die Seilschlaufe ist aus einem aufgesägten 4mm Ms-Rohrstück hergestellt

und hier noch mal von Vorne!

Dann habe ich alle Teile mit einem matten Klarlack zu versehen.
Lackiert habe ich mit einem Acryllack auf Wasserbasis, der greift die anderen Farben nicht an.

Da nun die groben Umbauten am Panzer und die Lackierung abgeschlossen sind habe ich den Pershing mal an die frische Luft gelassen.

Irgend wie ist von der Pastellkreide nach dem überlackieren mit dem Klarlack nicht mehr viel übrig geblieben, obwohl ich ganz vorsichtig war.

Ich habe mit dem Einbau der RC-Komponenten angefangen. Die einzelnen Komponenten, Elmod und Empfänger, habe ich auf einen gemeinsamme Grundplatte montiert. Es war garnicht so einfach die die richtige Position der einzelnen Bauteile fest zu legen, so das der Turm noch dreht und sich die Oberwanne noch schließen lässt.

Heute habe ich zwei Aluwinkel zur Versteifung eingebaut und ich muß sagen das die Wanne dadurch extrem steif geworden ist. Genau gesagt habe ich rechts und links am oberen Rand zwei 10mm x 15mm Aluwinkel uber die gesammte Länge der Wanne eingeklebt.

Quer dazu im hinteren Bereich über den Getrieben habe ich dann den gleichen Aluwinkel eingeschraubt, vorne habe ich dann einen 30mm x 10mm Aluwinkel eingeschraubt der auch gleichzeitig den Ein/Aus Schalter und den Lautstärkeregler für das Soundmodul aufnimmt.

Den Schalter und den Lautstärkeregler kann ich dann später von aussen durch die geöffneten Luken bedienen.

Letzten Samstag habe ich die elmod Steuerung eingebaut und die erste Probefahrt gemacht!
Jetzt wird es Zeit für das Zubehör auf dem Panzer: Erst mal habe ich Taschen, Decken und Planen nach den Anleitungen, die ich im Panzer-Forum gefunden habe, gebastelt.

Das ganze Zeugs angemalt, Wasching und Trockenmalen jetzt kann es bald auf den Panzer gepackt werden!

Auch der Kommandant ist fertig!

Ein paar Sachen habe ich schon montiert!

Da ich kein MG besitze habe ich mir schnell eins gebastelt.

und dann noch schnell die berühmten Tempo-Holzleim-Planen drüber geworfen!

So Leute, der Pershing ist fertig !!!

und dann noch ein zwischen Stop bei Doug's Donat Depot

Und jetzt die ersten detail Biler