Fi-156 Fieseler Storch

Der kleine Storch von BMI

Das Original:
Entwickelt und gebaut wurde der Fi-156 in den Gerhard-Fieseler-Werken in Kassel, erstmals flog er 1936.
Der Storch, wie er wegen seines hochbeinigen, starren Fahrgestells genannt wurde, wurde im gesamten Zweiten Weltkrieg als Verbindungs-, Beobachtungs- und Sanitätsflugzeug eingesetzt.
Der Fi 156 war mit Vorflügeln über die gesamte Spannweite, statisch ausgeglichenen Schlitz-Querrudern und Landklappen über die halbe Spannweite ausgestattet. Das sorgte für gute Langsamflug- und STOL-Eigenschaften. Eine großzügig verglaste Kabine erlaubte eine ausgezeichnete Rundumsicht. Der Konstrukteur der Maschine war Dipl.-Ing. Reinhold Mewes der seit 1934 bei den Gerhard-Fieseler-Werken angestellt war.
Der Storch hatte eine extrem langsame Mindestfluggeschwindigkeit von unter 50 km/h. Zum Start reichten dem Storch bei Gegenwind 50 Meter und zum Landen sogar nur 20 Meter. Bei entsprechendem Gegenwind konnte der Storch auch in der Luft stehen oder sich gar rückwärts bewegen.

Fieseler Storch

Der Fieseler Storch wie ich ihn hier habe wird von der Fa. BMI als ARF Modell fertig bespannt angeboten. Der Bau beschränkt sich im Wesendlichen auf den Einbau der Servos und der RC-Komponenten. Im Maßstab 1:11 hat er eine Spannweite von 1043mm, eine Länge von 694mm, das Abfluggewicht beträgt bei meinem 450 Gramm.

Fieseler Storch

Da ich den Storch vorwiegend abends Fliegen möchte habe ich ein Beleuchtungsmodul mit LED's eingebaut. Auf dem Seitenruder und in der Motorhaube sind je ein Blinklicht eingebaut, die Positionslichter in den Tragflächen und die Landescheinwerfer die ich am Fahrwerk angebracht habe leuchten dauerhaft.

GWS p 38 Lightning

Zu Anfang wollte der Storch nicht so recht fliegen, das lag hauptsächlich am falschen Schwerpunkt. Leider ist der Schwerpunkt in der Bauanleitung nur sehr grob angegeben und unter dem Bild steht dann noch "Good Luck!".
Man braucht also ein bisschen Glück um den richtigen Schwerpunkt auf Anhieb zu treffen.
Kurven lassen sich nur mit Seite und Querruder zusammen fliegen, ob man die beiden dann per Combi-Switch zusammenschaltet oder mit beiden Knüppeln aussteuert bleibt jeden selbst überlassen.
Trotz der kleinen Rädchen lässt sich der Storch schön von unserem Rasenplatz sicher starten, das Landen bedarf einiger Übung, da dar kleine mit den Storchenbeinen gerne springt und dann auf die Nase fällt ;-)