Eisenhut mit ausgetriebenem Deckel



Autor: Hagen Wolleb Februar 2002

Der Eisenhut ist aus 1,5mm Stahlblech gefertigt und wiegt 2,6Kg. Vielleicht wäre es besser gewesen 1,0mm Blech zu verwenden um Gewicht zu sparen, auf alle Fälle ist er sehr stabil.
Der ausgetrierbene Deckel wurde über das Mantelblech gezogen und vernietet.
Für die Hutkrämpe schnitt ich aus einem Ring ein Segment heraus und schweißte ihn wieder zusammen, um eine konische Krempe zu erhalten.




Die Hutkrämpe habe ich recht schmal ausgeführt, da sonst beim Bogenschießen die Sehne an der Hutkrämpe beim ziehlen anstößt.
Der äußere Rand der Krämpe wurde 5mm breit umgebördelt das fals, die Sehne den Rand der Krämpe berührt, diese nicht zerschnitten wird.

Innenansicht




Den Kinnriemen schnitt ich aus dem Leder eines alten Bücherranzen den mir ein guter Freund ( danke Ralph ) vom Flohmarkt mitbrachte.
Die Schließe habe ich aus 3mm Messingblech ausgeschnitten, gebogen und vernietet.





Das Helmfutter ist aus Leder und wurde wie beim Topfhelm mittels Messingnieten eingenietet.
Die Nieten gehen durch das Mantelblech in die Krämpe die nach innen hochgezogen ist, durch den Kinnriemen und das Innenfutter und werden mit dem auf Messingblechstreifen vernietet.
Um zu verhindern das das Leder ausreißt wurde innen ein 15mm breiter Streifen Messingblech mit vernietet. Nach dem vernieten wird das Leder nach innen umgeschlagen und liegt so wieder zwischen Kopf und Messingblech.